Hochzeit von Denise und David
18528
post-template-default,single,single-post,postid-18528,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Hochzeit von Denise und David

Letzten Samstag hat auch für mich die diesjährige Hochzeitssaison begonnen und den Anfang durfte dabei die Hochzeit von Denise und David machen 🙂

Bereits am Freitag wurde das Fotoequipment ordentlich überprüft, verpackt und ins Auto geladen. Unglaublich, wie viel Zeug man da eigentlich so mitschleppt. Aber besser man ist zu gut vorbereitet, als dass schlussendlich doch einmal was fehlen sollte 🙂 Mit dabei war zum ersten Mal auch mein neuer doppelter Kameragut MoneyMaker von HoldFast aus schönstem braunen Leder – und ja, der heißt wirklich so 😉

Zuerst hat sich die engste Familie in Müllendorf zu einem kleinen Sektempfang getroffen, wo gleich auch die obligatorischen Gruppenfotos gemacht wurden. Da es in der Umgebung gleich wunderbare alte Obstbaumbestände und ein kleines Bächlein gab, mussten wir auch für die Brautpaarfotos nicht lange nach einer schönen Location suchen. Eine dünne Wolkendecke sorgte anfangs auch noch für schön diffuses Licht und ein kleines Lüfterl hat auch die Temperatur erträglich gemacht. Was will man also mehr?

Nach einer kurzen Pause hat sich die Hochzeitsgesellschaft am Nachmittag dann in der Arche – Moorhof bei Großhöflein versammelt, um der Trauung beizuwohnen. Eine wunderbare Location, die nicht nur herrlich weitläufig ist, sondern auch unzählige schöne Plätzchen für Fotos bietet.  Der Bräutigam selbst hat den zahlreichen Gästen den Weg zum Traupavillion gewiesen, sodass alle Gäste rechtzeitig – nach einer kleinen Erfrischung – auf ihren Sitzen warten konnten, als schließlich die Braut vorgefahren wurde.

Die Trauung wurde von einem tollen Streichquartett begleitet, was zusätzlich zur romantischen Stimmung beigetragen hat. Danach folgte der Ringtausch, der Kuss und das Unterzeichnen der Urkunden.

Danach stellten sich auch schon die zahlreichen Gratulanten – darunter natürlich auch die FeuerwehrkameradInnen – ein.

In ausgelassener angenehmer Atmosphäre wurde dann gemeinsam geplaudert, gefeiert und gescherzt bis dann zur Tafel und zur anschließenden Party geladen wurde.

Es war wirklich eine tolle Hochzeit! Nach 14 Stunden bin ich dann um 1 Uhr nachts mit ca. 3.000 Bildern auf den Speicherkarten nach Hause gefahren und zufrieden ins Bett gefallen.

Keine Kommentare

Sorry, the comment form is closed at this time.