Die erste "Corona-Hochzeit" - meine Erfahrungen
21814
post-template-default,single,single-post,postid-21814,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Die erste „Corona-Hochzeit“ – meine Erfahrungen

„Wie kann man denn nur in Corona-Zeiten heiraten, wenn nur 10 Leute ins Standesamt dürfen?“ – genau das fragen sich zur Zeit wohl viele verliebte Hochzeitspärchen, die sich schon lange auf ihre Traumhochzeit 2020 gefreut haben. Kann denn da eine richtige Feststimmung aufkommen?

Ja, absolut! Und um euch ein wenig die Angst zu nehmen, möchte ich gerne ein wenig über meine Erfahrungen und Eindrücke von meiner ersten „Corona-Hochzeit“ berichten. Aber keine Sorge, ich versuche es so kurz und knackig wie möglich zu machen 🙂

Um später noch mit allen Freunde und der gesamten Familie feiern zu können, hat sich das Brautpaar entschlossen, ihre Hochzeit in zwei Teile zu teilen – die standesamtliche Trauung mit den Paarfotos im Mai unter Corona-Auflagen (Maskenpflicht, nur 10 Personen, Mindestabstand etc.) und dann im September die freie Trauung sowie die Hochzeitsparty.

Ich finde das eine hervorragende Entscheidung, da man so den normalen „Hochzeitsstress“ bequem auf zwei Tage aufteilen kann und so mehr von diesem tollen Erlebnis hat. Seien wir uns ehrlich, eine Hochzeit vergeht doch eh immer viel zu schnell 😉

Die Standesbeamtin in Velden hat wunderbar geschafft, der Feier einen tollen Rahmen zu geben und alle 10 Anwesenden waren von der Trauung tief ergriffen. Die Trauung selbst war zwar etwas verkürzt (ca. 20 Minuten), aber das ist fast nicht aufgefallen.

Draußen warteten dann auch schon zahlreiche Freund sowie die restlichen Familienmitglieder, um gemeinsam mit dem Paar zu feiern und sie zu einer Abenteuerreise durch verschiedene Stationen einzuladen.

Aber davor waren noch die Paarfotos dran, bei denen es – meiner Lieblingsbrennweite von 85mm sei Dank – auch abstandstechnisch keine Probleme gab.

Ja, ok. Die Masken sind zwar ungewohnt – vor allem, wenn man als Brillenträger oft mit beschlagenen Gläsern kämpfen muss, aber nachdem man sie ja nicht immer braucht, war auch das kein Problem.

Und mit ein wenig Kreativität lässt sich die standesamtliche Trauung wunderbar in ein emotionsgeladenes Rahmenprogramm einbauen.

Ich hab den Tag auf jeden Fall sehr sehr genossen! Und auch die Fotos zeigen, dass sich das Brautpaar rundum wohl gefühlt hat 🙂 Aber das zeige ich euch bald in einem eigenen Post 😉

Keine Kommentare

Sorry, the comment form is closed at this time.